Springe zum Inhalt

Pressebericht: Konzert des chor.02 vom 07. April 2019 in der Kirche Umiken zum Thema : „Das klinget so herrlich!“

Der chor.02 hat am späten Nachmittag vom Sonntag, 7. April zu einem Frühlingskonzert eingeladen. Die Sängerinnen und Sänger, das Gastmusiktrio „ El RuSi“, aber auch das Publikum zeigten während der ganzen Veranstaltung sehr viel Freude an der Musik.

Präsident Markus Pfenninger konnte die Konzertbesucher in der voll besetzten Kirche begrüssen. Speziell begrüsste er die bewährte Chorleiterin Christine Pellegrini und das Gastmusiktrio „El RuSi“. Christine Pellegrini führte mit der gewohnten Begeisterung gelungen durch das vielseitige Programm.

Peter Strauss erklärte als Moderator die einzelnen Programmabschnitte und wies auf humorvolle Art auf die Entstehung und kulturelle Bedeutung der Lieder und Musikstücke hin. Das Trio „El RuSi“ spielte zwischen den drei Liederblöcken auf virtuose Weise Werke wie „Adagio und Menuett“ von Josef Haydn, zwei Appenzeller Tänze von Marie-Louise und Cedric Dumont und „Maple Leaf Rag“ von Scott Joplin. Einige Lieder wurden auch vom Trio begleitet. Im ersten Teil der Aufführungen erklangen Lieder wie „ Mein Mund der singet“ oder „Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe“. Im zweiten Teil folgten drei Variationen aus „Die launige Forelle“ oder „Lueget vo Berge und Tal“. Im dritten Teil erfreuten Lieder wie „s‘ Ramseyers wei go grase“ oder „Das klinget so herrlich…“. Das erfreute Publikum belohnte die Aufführungen immer mit lebendigem Applaus und forderte mit dem gewaltigen Schlussapplaus auch noch eine Zugabe.
Mehr über den chor.02 kann man auf der Homepage www.chor.02 erfahren. Neue Sängerinnen und Sänger sind immer herzlich willkommen. Reinhold Bertschi

Bilder Ueli Maurer:

Von Reini Bertschi

chor.02 – Mit Zuversicht und Lebensfreude gewachsen!

An der Generalversammlung des chor.02 Region Brugg im Restaurant Süssbach konnte Präsident Markus Pfenninger auf ein erfreuliches Vereinsjahr 2018 zurückblicken. Es wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten, die Zahl der Sängerinnen und Sänger hat erfreulich zugenommen und auch die Vereinsrechnung schloss gut ab.

Bericht des Präsidenten zum Vereinsjahr 2018

Der Verein zählt aktuell 32 aktive Sängerinnen und Sänger. Dies bedeutet wie schon im Vorjahr eine erneute Zunahme von Vereinsmitgliedern.

Am 24. Juni wurde in der Kirche Umiken ein Sommerkonzert mit dem Titel „Aber gäll..!“durchgeführt. Die Lieder wie „Aber gäll, du hettsch mi gern“ oder „S‘ Ramseyers-Kuckuck“ fanden beim Publikum ein sehr erfreuliches Echo.

Der 10. Juli stand im Zeichen eines durch den chor.02 begleiteten Gottesdienstes in der Stadtkirche Brugg.

Am 9. August konnte in der Waldhütte Rüfenach der gewohnte Sommerhöck in gemütlichem Rahmen gefeiert werden.

Die Vereinsreise führte am 15. August an den Thunersee. Dort wurde der Chor vom Kirchenchor Thun Strättligen herzlich empfangen. In der Kirche Scherzligen wurden gemeinsam einige Lieder gesungen und dann bei einem Apéro gute Kontakte geknüpft.

Am 9. Dezember wurde in der Kirche Umiken ein Adventsgottesdienst mit einem weihnächtlichen Liederstrauss bereichert.

In der Kulturnacht vom 23. Februar 2019 trat der Chor im Campussaal Windisch mit einem heiteren Repertoire auf. Die Lieder wie zum Beispiel „Du passt so gut zu mir“ oder „Der Weg zur Oper“ fanden beim zahlreichen Publikum grossen Applaus. Wie immer bei Auftritten unseres Chors moderierte Peter Strauss frohgemut das Programm. Für die die musikalische Leitung und Vorbereitung war die bewährte und immer hoch motivierte Dirigentin Christine Pellegrini zuständig.

Der Präsident dankte dem Vorstand für die gute Zusammenarbeit, der Dirigentin Christine Pellegrini für die immer sehr begeisternde und angenehme Leitung der Chorproben. Diese finden jeweils am Donnerstag um 20.15 Uhr im Rathaussaal in Brugg statt. Dabei sind neue Sängerinnen und Sänger immer herzlich willkommen.

Dank erheblichen freiwilligen Beiträgen der Vereinsmitglieder und Sponsoren konnte die Jahresrechnung mit einem erfreulichen Ueberschuss abgeschlossen werden. Alois Wyss wurde neu in den Vorstand gewählt. Dies nach dem er kurz nach der letzten GV in den Vorstand eingetreten ist und wertvolle Arbeit leistet.

Einige Mitglieder konnten für den sehr guten Probenbesuch mit einer Flasche Wein oder einer Schachtel Pralinés belohnt werden.

Bericht der Dirigentin

Christine Pellegrini konnte dem Chor eine hohe Arbeitsqualität attestieren. Es ist eine weitere Steigerung festzustellen. Der Erfolg ist nur mit viel Geduld, der Arbeit in kleinen Schritten, Gelassenheit und in einem guten Arbeitsumfeld zu erreichen.

Für die ausgezeichnete Chorleitung konnte die Dirigentin vom Präsidenten Markus Pfenninger einen grossen Blumenstrauss entgegen nehmen.

Auftritt an der Kulturnacht im Campussaal Brugg-Windisch (Bild Ueli Maurer)

Die Osterzäpfe  sind die guten Geister der Kulturnacht. Witzig führen sie die Teilnehmenden Gruppen ein und überbrücken die Umbauzeiten. Für die lockere Vorstellung unseres chor.02, der als erster Verein am Samstag auftrat, fanden sie heraus, dass er uralt sei: 1800-jährig. Tatsächlich stammt der letzte Beitrag vom Singen im Gottesdienst in der Kirche Umiken aus dem Jahr 218! So steht es auf unserer Webseite . . .

Zu unserem Markenzeichen gehören sowohl die blauen, gelben und roten Tücher wie die frohgemute Moderation von Peter Strauss, der unser buntes Liederprogramm ansagte. Es umfasste die heiteren Intonationen aus unserem Repertoire: chumm chumm doch, du passt so gut zu mir - und zu uns, der Weg zur Oper, o happy day, si ya hamba (das wir immer auf Xhosa singen), s'Ramseyers wei ga grase, aber gäll du hettsch mi gärn. Die Dirigentin Christine Pellegrini hatte uns gut vorbereitet. Lampenfieber? Mit Christine nie.
Nach dem Schlussapplaus war noch nicht Schluss. Leo Geissmann kam aus der Seitenkulisse hervor und, bevor er die stadträtlichen Grüsse überbrachte, dankte er dem chor.02 noch besonders und forderte das Publikum auf, nochmals zu applaudieren. Diese Zugabe freute uns besonders. (hph)

die jesaiarolle
der chor.02 unter der leitung von christine pellegrini durfte den gottesdienst mit kirchenliedern ergänzen. lilly bühler (sopranistin) las den bibeltext über die verheissung jesaias (lukas 3, 1-6).

Lieder
Ehre sei Gott in der Höhe
Weihnacht
Meine Hoffnung meine Freude
Vater, unser Vater
Er heisst Rat und Wunderbar
Oh happy day

in der predigt wurde betont, dass jesus als einzigartige person der weltgeschichte etwas hat, was kein anderer je besass: schon rund 700 jahre vor seiner geburt wurde sein kommen prophezeiht! pfr. v. ungern-sternberg rollte symbolisch eine jesaja-rolle auf und las die verheissung des jungfrauensohns. direkt als jesus kam, wurde er angekündigt vom berühmtesten mann seiner zeit und kultur, johannes dem täufer. der entsprach zwar mit seinem rauhen auftreten wohl nicht unseren klischees davon, wie ein „frommer“ zu erscheinen hat, brachte aber eine zeitlose botschaft: es reicht nicht, dass der gottessohn kommt - wir müssen ihm auch, in unserem herzen und in unserer welt, den weg vorbereiten. (ws)

lebenskunst beginnt beim stil. fröhliche unbekümmertheit mag sympathisch sein. aber es ist die form, die uns im innersten zusammenhält.(nzz 19.09.2018, überschrift zum aufsatz von roman bucheli über den wert der äusseren form)

tenu sportlich elegant! der reiseorganisator markus pfenninger gab den mitreisenden den kleidungsstil vor. die vorgabe ist zwar diffus. ein mix also von rassig funktionaler sportkleidung und garderobe für hochzeitsgäste? nicht doch, aber allen ist klar, was damit gemeint ist: etwas fürs schöne wetter, ein mittagessen auf der restaurant-terrasse am see und einem auftritt im romantischen kirchlein von scherzligen.

der ausflug selbst wird vielen teilnehmenden als schönes, verbindendes erlebnis in erinnerung bleiben. das hat auch mit der szenerie zu tun: der thunersee mit seinen schiffen, den dörfern, schlössern und bergen ringsum; die gemütlichkeit des mittagsmahls, das wir mit dem kanon „chumm doch, chumm doch“ garnieren und promt applaus von den andern gästen erhalten; die herzlichkeit der sängerinnen und sänger des kirchenchors strättligen-thun; die altehrwürdige kirche scherzligen mit ihren wertvollen fresken und ihrer eindrücklichen akustik; der kleine englische park rundherum mit grossen bäumen, die den romantischen durchblick auf die aare freigeben; aber auch damit, dass der chor beim reisen lieder singt.

aber der reihe nach: um halb 10 uhr morgens beginnt die fahrt nach thun mit einem car von eurobus. wir sind 18 sängerinnen und sänger und 5 begleitende partner. die dirigentin christine pellegrini kommt später beim mittagessen dazu. von thun nach spiez reisen wir mit dem schiff. zum mittagessen tafeln wir auf der terrasse des restaurants „riviera“ neben der spiezer schifflände. nach kurzer carfahrt treffen wir bei der kirche scherzligen in thun ein, wo wir dem kirchenchor strättligen begegnen. in der kirche halten wir und der gastgebende chor eine kurze probe ab und singen uns das vorgesehene konzert schon mal vor. das konzert selbst beginnt mit der bedächtigen italienischen melodie aus dem 15. jahrhundert „alta trinità beata“, die wir mit den gastgebern zusammen singen. es folgen weitere kirchenlieder der einzelnen oder vereinten chöre. besonders schön singen die strättliger eine eindringliche intonation des „vater unser“-gebets. den schluss lockert unser chor auf mit „aber gäll, aber gäll, du hettsch mi gärn, aber gäll, du kriegsch mi nit, nai nai!“ und „siyahamba“.

aber den gediegenen abschluss leisten die strättliger choristen. sie laden alle zu einem reichhaltigen apero auf dem grünen rasen bei der kirche ein. - es ist spätsommerlich warm, die langen schatten kühlen die hitzigen sonnenstrahlen, einer unserer sänger hält ein diszipliniertes nickerchen auf einer bank: ein arm hängt locker herunter, der andere aber hütet pflichtbewusst das notenmäppchen. . . - zur unterhaltung liest der schreibende noch einen berndeutschen text von rudolf von tavel aus dem buch „ring i dr chetti“ vor. er berichtet von einer szene, die brugg in verbindung mit spiez bringt. kurz nach der brugger mordnacht (30. juli 1444) erlegt der jüngling adrian von bubenberg im kiental oben verbotenerweise einen bären, den sich sein vater heinrich, der schlossherr von spiez, vorbehalten hat, aber als anführer eines berner kriegstrupps der stadt brugg zu hilfe eilen musste. er kommt aber frühzeitig und missmutig zurück, weil er für die brugger nichts mehr ausrichten konnte. - jetzt aber: wie bestellt fahren während unsrer rückschau auf die ferne vergangenheit auf der nahen aare die beiden thunerseeschiffe „blümisalp“ und „bubenberg“ vorbei zur lände beim bahnhof thun, rückwärts notabene.

vielen dank dem kirchenchor strättligen-thun, dem organisatoren markus pfenninger und andreas gund, dem präsidenten den kirchenchors, und den dirigenten der chöre joseph bisig (thun) und christine pellegrini. (text h. p. huber)

das arme teufeli  -  was nicht stimmt ist auch schön
der sommerhöck wurde nicht verregnet. die wetterprognose für den donnerstag abend war total falsch. von einem gewitter mit sturm und hagel, ausser einigen dicken tropfen, keine spur.
„ich armes welsches teufli, bin müde vom marschieren“. zwar haben wir eine welsche sängerin unter uns, aber ein teufel kann sie nicht sein. teufel sind männlich.
„bin müde, bin müde vom marschiern“. quatsch! wir alle kamen mit dem auto. auch die velofahrer liessen sich vom wetterbericht beeinflussen. sie liessen sport und ökologie für einmal bei seite.
die bestens gelaunten ankömmlinge bekamen sofort einen trunk aus reini bertschis weinkeller. und appetit hatten wir auch. eichenbergers und bertschis hatten dafür gesorgt, dass wir ein gediegenes sommermenu serviert bekamen, diesmal wieder an den hübsch dekorierten tischen draussen unter dem grossen vordach: viel salat, viel braten (schweinsfilet, umgeben von viel würzigem fleischkäse) mit köstlichem kartoffelgratin, ein schön angerichteter dessertteller.
der abend verging schnell, aber wir brachten doch nach kurzem einüben und ausprobieren verschiedener stimmlagen und -höhen sogar den teufli-kanon zustande.
„hab verloren mein pfeifli, aus meinem mantelsa-a-a-a-ack“. es trifft nicht zu, dass jemand etwas verloren gehabt hätte und pfeifli brauchten wir nicht. der einzige zigarettenraucher blieb unauffällig (wegen des diesjährigen feuerverbots).
„schad't nichts, ich hab's gefunden, was du verloren ha-a-a-a-ast.“ ist ja nett, etwas nicht-verlorenes zu finden. und soweit sind wir nicht gekommen, dass uns ein unbeteiligter zuhörer so etwas geglaubt hätte. uns fehlte die magie unserer dirigentin. ja, das war einmal, als wir am sommerhöck so innig-schön gesungen haben, dass wir tatsächlich tannige hosen und hagebuchige strümpfe trugen. (hph)

kontraste: getragene weisen, etwas seelenmassage, abwechselnde tempi, wehmütige und lustige volkslieder, instrumentale klassik, eine spannende geschichte, alles fein moderiert, das war das erfolgreiche rezept für unser jahreskonzert.

die singfreude des chors fand sich in der stimmung der zuhörer wieder. aus dem chor heraus konnte ich beobachten, wie sie intensiv zuhörten, schmunzelten, lachten und strahlten. einige kannten die lieder und sangen leise mit. nebst dem chorgesang sorgten dafür auch die instrumentaleinlage der jungen begabten querflötistin katharina liefert, die von sonja maurer vorgelesene lustige geschichte über die macht der harmonie und natürlich die zart schalkhaften ansagen von peter strauss.
nach dem konzert fragte ich einige gäste, welches der lieder ihnen am meisten gefallen habe. besonders genannt wurde das lied "this little light of mine" und grossen anklang fanden die mit szenischen einlagen ergänzten lieder "komm doch" und "ramseyers kuckuck".
es ist das grosse verdienst unser beliebten und einfühlend motivierenden dirigentin christine pellegrini, die mit geschickter auswahl der chorlieder ein konzertprogramm gestaltet hat, das spontan ein so gutes echo fand. (hph)

mit dem kamel durchs nadelöhr?
der chor.02 durfte am sonntag, 10. juni den gottesdienst in der reformierten kirche brugg mitgestalten.
pfarrer rolf zaugg befasste sich in der predigt mit dem thema 'heilig'. wie im lied 'heilig, heilig, heilig' zum 'sanctus' der 'deutschen messe' von franz schubert gesungen wird, ist diese eigenschaft gott vorbehalten. menschen können und müssen nicht heiligkeit erstreben. das seelenheil lässt sich nicht erzwingen. das wäre so unmöglich wie mit dem kamel durchs sprichwörtliche nadelöhr zu wollen.
nebst dem genannten lied bot der chor das 'sanctus' von martin vogt, die hymne 'amazing grace' von john newton und zum schluss das mitreissende spiritual 'this little light of mine'. viele kirchgänger dankten den akteuren persönlich und herzlich.